Company logo
Sie sind hier: Home » Behindertengerechtes-bauen.info » Demenzgerechte Wohnformen

 

 

 

Wohnungsanpassungen

----------------------------------------

Leitung

 

Peter Heubüschl
Baumgartnerstr. 20
DE-79540 Lörrach

Tel. +49 (0) 7621-16121-69
info(  )demenzgerecht.de

Demokratie-Kampagnen

 

Aktuelle Kampagne


www.atomkraft-abschalten.de

von Campact e.V.

 

www.100-gute-Gruende.de

Abwrackprämie für Atomkraftwerke

 

 

Wie und wo will ich später leben?

  

Die meisten älteren Menschen bleiben ihrem Zuhause und nehmen lieber Umbequemlichkeiten in Kauf als sich neu zu orientieren. Auch wenn das Haus zu gross, der Garten zu beschwerlich wird und Vereinsamung droht, wird am alten Leben festgehalten. Doch allmählich sind die Menschen bereit, sich frühzeitig über neue Wohnformen Gedanken zu machen und zum Beispiel eine Haus- oder Wohngemeinschaft zu gründen. Auch im Falle einer Pflegebedürftigkeit sehen sie inzwischen ein, sich frühzeitig für eine Rundum-Betreuung umzuschauen und sich auf einen Umzug einzustellen. Dass das nicht automatisch in einem Pflegeheim enden muss, zeigen wir Ihnen hier.


Welche Wohnform Sie wählen, hängt auch von Ihrer Einstellung ab. Nicht jeder will sich zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft einfügen und ein Stück Unabhängigkeit aufgeben. Bei Ihrer Wahl der Wohnform werden Sie sich entscheiden müssen, ob Sie

 

Sie können mit Freunden und Angehörigen darüber reden, eine Senioren- und Wohnberatung in Anspruch nehmen und sich mit Menschen unterhalten, die
bereits eine Wohnform für sich gewählt haben. Wie auch immer Sie sichentscheiden werden, Sie sollten es rechtzeitig tun. Je länger Sie damit warten, desto schwerer wird Ihnen Ihr Entschluss fallen und es wird unter Umständen keine schnelle Lösung möglich sein.

 

Quelle: Stiftung Warentest 2006, Buch "Leben und Wohnen im Alter" von Sabine Keller (Bestellung siehe unten)

 

lesen Sie hier weiter..............LINK zu den Beispielen

 

 

 

Demenzgerechte Wohnungen

 

Wie wohnen die Demenzpatienten im Landkreis Lörrach und Basel-Stadt?

 

2007 wurden etwa 667.000 Demenzpatienten in Deutschland zu Hause versorgt. Das sind 48 Prozent aller in Privathaushalten lebenden Pflegebedürftigen. In der Schweiz gab es 98.000 Demenzpatienten. Jährlich kommen 22.000 Fälle hinzu. 59.000 werden daheim gepflegt. Rechnen wir das auf unser Gebiet um, bekommen wir für 2007 rund 1700 Demenzkranke im Landkreis Lörrach und 1300 Demenzkranke im Kanton Basel-Stadt in privaten Haushalten. Für das Elsass benötigen wir noch Angaben.

 

Demenz-Kurse und demenzgerechte Wohnungsanpassungen

 

Demenzgerechte Pflege in Heimen ist nun stark im Kommen. Doch wie steht es um demenzgerechte Wohnungen?

Die Kenntnisse über demenzgerechte Anpassungen, speziell bei Alzheimer, sind zum grossen Teil vorhanden, werden aber zu wenig umgesetzt oder nachgefragt. Es mangelt am Bewusstsein über die Situation des Patienten. Auch weil er sich oft nicht selbst äussern kann. Wem das Verständnis fehlt, wird auch nicht Geld und Zeit in eine Wohnungsanpassung investieren wollen.

Das wachsende Angebot spezieller Demenzkurse  für Angehörige und Betreuer ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung (siehe unser LINK Demenzberatung und Demenzkurse). Durch sie wurden auch uns erst die Augen geöffnet, in welch furchtbaren Situation sich ein Alzheimerpatient befinden muss.

Wir bitten Sie deshalb sich auch in Ihrer Stadt zu erkundigen, wer solche Kurse anbietet.

 

Für demenzgerechte Wohnungsanpassungen gibt es Empfehlungen, die in Form von Checklisten zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung gestellt werden. Sie finden sie unter diesen LINK Checklisten bei Alzheimer.

 

Schützt den Regenwald mit einer Spende

Buchtips

 

 

 

Aktuelle Wohnformen

 

Zur Zeit stehen folgende Möglichkeiten, wenn auch in zu geringer Zahl, zur Verfügung.

 

Wenn Sie möglichst lange zu Hause bleiben wollen, können Sie:

 

  • Ihre Wohnung barrierefrei ausstatten lassen
  • Ihre Wohnung individuell anpassen lassen
  • Betreutes Wohnen < zu Hause > nutzen
  • Quartiersbezogene Wohnprojekte fordern

weitere Infos

 

Sie wollen vorsorgen und frühzeitig umziehen,

 
weil zum Beispiel das Haus zur Last wird, Sie sich einsam fühlen oder kürzere Wege zum Arzt oder zum Einkaufen wünschen.

Sie können folgende barrierefreie Wohnformen nutzen:

 

  • Betreutes Wohnen < in einer Wohnanlage >
  • Gemeinschaftliches Wohnen
  • Wohnstift, Seniorenresidenz

weitere Infos

 

Wenn Sie eine Rundum-Betreuung suchen,

gibt es:

 

  • betreute Wohngemeinschaften
  • betreute Hausgemeinschaften
  • die traditionellen Alten- und Pflegeheime

 weitere Infos

 

© Scott Patterson Fotolia.com
© Scott Patterson Fotolia.com

 

 

© Peter Heubüschl