Company logo
Sie sind hier: Home » Behindertengerechtes-bauen.info » Förderungen » Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel

Wenn Sie auf unserer  Website surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Abschalten

Winteraktion: Gesenkte Preise von Duschliegen, Duschhocker, Duschstühlen uvm.
Gesenkte Preise langlebiger Hilfen

Pflegestufe abgelehnt?

 

Falls Sie meinen ungerecht bewertet worden zu sein, können Sie sich wehren. Verlangen Sie von Ihrer Pflegekasse das Gutachten des Medizinischen Dienstes und schauen Sie dort, ob die Anzahl der täglichen Pflegewiederholungen richtig eingetragen worden sind. 

 

Beispiel: Anzahl der Toilettengänge

 

Und legen Sie sofort schriftlich Widerspruch ein.

 

 

 

Hilfsmittelberatung

---------------------------------------

Leitung

 

Peter Heubüschl
Baumgartnerstr. 20
DE-79540 Lörrach

Tel. +49 (0) 7621-16121-69

Fax +49 (0) 7621-510 57 18
E-Mail info( )wohnanpasser.de

 

Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel

 

Ein Unterschied zwischen Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln wird seit der Pflegereform 2008 nicht mehr gemacht.

 

Auszug aus Drucksache 16/7439 Deutsche Bundestag 16. Wahlperiode S. 56

 

"Der Begriff Pflegehilfsmittel wird künftig durchgängig verwendet, um die bisherige uneinheitliche Bezeichnung Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel abzustellen. Schon nach geltendem Recht waren ausschließlich Pflegehilfsmittel Regelungsgegenstand (§ 40 Abs. 2 und 3). Eine inhaltliche Reduzierung der Ansprüche gegenüber der heutigen Bewilligungspraxis geht damit nicht einher. Auch bisher gilt vielmehr, dass die Pflegeversicherung im Verhältnis, insbe- sondere zur gesetzlichen Krankenversicherung, nur subsidiär für die (Pflege-)Hilfsmittelversorgung zuständig ist.

 

Die Leistungen der Pflegeversicherung werden grundsätzlich als Sach- und Geldleistungen und nicht in Form einer Kostenerstattung erbracht (§ 4 Abs. 1 Satz 1). Da es für die zum Verbrauch bestimmten Hilfsmittel bei Einführung der Pflegeversicherung zunächst keine von den Pflegekassen zugelassenen Leistungserbringer gab und lange Zeit keine flächendeckende Versorgung durch zugelassene Leistungserbringer gewährleistet werden konnte, haben die Pflegekassen diese Leistung meist in Form einer Kostenerstattung ge- währt, obwohl nach der bisherigen Ausgestaltung des § 40 grundsätzlich das Sachleistungsprinzip anzuwenden war. Die Kostenerstattung in diesem Leistungssegment hat sich bewährt, sie soll den Pflegekassen dauerhaft ermöglicht werden. Dies ist sowohl für die Pflegebedürftigen und ihre An- gehörigen als auch für die Pflegekassen weniger aufwendig und ermöglicht einen unkomplizierten sowie vielfach günstigeren Einkauf, beispielsweise in Apotheken oder in Drogeriemärkten. Der Spitzenverband Bund der Pflegekassen hat aber auch weiterhin Verträge über die Versorgung mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln zu schließen und dadurch Wirtschaftlichkeitsreserven für die Pflegebedürftigen zu erschließen."

 

Zitat Ende


 

Vor der Pflegereform 2008

Die Unterscheidung zwischen Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel war wichtig, denn sie entscheidet darüber, ob in der Regel die Krankenkasse oder die Pflegekasse für die Übernahme der Kosten zuständig ist.

 

 

Pflegehilfsmittel sind immer Sachen, die dem Betroffenen und Pflegenden helfen und keine personellen Hilfeleistungen.

 

Die Krankenkasse kann die Kosten übernehmen, wenn ein Rezept des Hausarztes vorliegt. Das kann er zum Beispiel ausstellen, wenn ein spezielles Pflegehilfsmittel oder ein übergrosses notwendig ist. Beispielsweise einen extrabreiten Duschrollstuhl.

 

Nicht für alle Hilfsmittel, die alltägliche Verrichtungen erleichtern, werden die Kosten von den Kranken- und Pflegekassen erstattet. Die Produkte, die von der Kranken- oder Pflegeversicherung anerkannt und im Bedarfsfall gewährt werden, sind im so genannten Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt. Dieser Hilfsmittelkatalog kann bei der Kranken- und Pflegekasse oder in einem Sanitätshaus eingesehen werden. Zum Nachschlagen eignet sich aber auch die Rehadat-Datenbank (siehe rechts) des Instituts der deutschen Wirtschaft. Neben dem Hilfsmittelverzeichnis bietet sie hilfreiche Informationen zu den in Deutschland erhältlichen Hilfsmitteln. Zu jedem Hilfsmittel gibt es Angaben zum Hersteller und Preis, meist sogar mit Foto oder Zeichnung (siehe nebenstehende Informationen). Wird ein Pflegehilfsmittel gebraucht, dass nicht im Hilfsmittelverzeichnis steht, kann es ebenfalls von den Kassen finanziert werden.

Zum Beispiel einen extrabreiten Duschhocker auf Rezept und wenn er nicht vorrätig ist.

 

 

Pflegehilfsmittel XL bis XXL
Sondergrössen Sonderbau
Kippsicherer Gehwagen
Kippsichere Gehhilfe

 

 

Weitere Informationen

 

Verbraucherzentrale NRW

 

Abschnitt Gesundheit + Pflege

- Einstufung durch den Medizinischen Dienst

- Leistungen der Pflegekassen im Überblick

Internetadresse www.verbraucherzentrale-nrw.de


Pflegereform 2008


Bisher erhielten an Demenz erkrankte Menschen, deren Pflegebedarf noch nicht in der Pflegestufe I eingestuft wurde, die aber dennoch eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz hatten, keine Leistungen der Pflegeversicherung. Dies wird nun geändert. Auch in der sogenannten Pflegestufe 0 kann nun der zusätzliche Leistungsbetrag beansprucht werden. Dieser Betrag wird auf bis zu 2400 Euro jährlich angehoben. Aber auch diejenigen, die bereits Leistungen erhalten, können von diesen Zusatzmitteln profitieren.

 

Anspruch auf Pflegeberatung haben seit dem 1.Januar 2009 alle, die Leistungen von der Pflegeversicherung erhalten. Die Pflegeberater kommen in Pflegestützpunkten zum Einsatz.

 

LINK Pflegeberatung im SGB11

 

(Recherche: www.gesetze-im-internet.de)

 

 

  

 

Pflegehilfsmittel

 

Datenbank mit

- Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenkassen

 - Alle Hilfsmittel mit Hersteller in Deutschland

 

Internetadresse www.rehadat.de

 

 

 

© Peter Heubüschl