Company logo
Sie sind hier: Home » Behindertengerechtes-bauen.info » Umzug und Wohnungstausch

Wenn Sie auf unserer  Website surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Abschalten

Winteraktion: Gesenkte Preise von Duschliegen, Duschhocker, Duschstühlen uvm.
Gesenkte Preise langlebiger Hilfen

 

Immobilienbewertung

-----------------------------------------

Leitung

 

Peter Heubüschl
Baumgartnerstr. 20
DE-79540 Lörrach

Tel. +49 (0) 7621-16121-69

Fax +49 (0) 7621-510 57 18
E-Mail info( )wohnanpasser.de

Das ergeizige Ziel: Wo sind die geeigneten?

 

Bei Ihrer Entscheidung, ob Sie Ihre Wohnung anpassen lassen oder in eine barrierefreie Wohnung umziehen, spielt die Verfügbarkeit solcher Wohnungen eine entscheidende Rolle.

 

Der Wohnungsmarkt ist noch undurchschaubar. Ziel sollte es sein, in jeder Gemeinde das regionale Angebot altersgerechter (barrierefreier) und rollstuhlgerechter Wohnungen und Häuser über das Internet und andere Medien recherchieren zu können. Von diesem Ziel sind wir noch sehr weit entfernt. Es existieren zwar Datenbank-Kooperationen, auf die Makler ihre Angebote einstellen können, doch keine entsprechende Bewertungen

 

Aber ohne Ihr Fordern wird es keine Übersicht geeigneter Immobilien geben. Sprechen Sie Ihre Bürgermeister, Wohnbaugesellschaften oder Makler darauf an.

 

Bei Bestandsbauten werden wir nur in Ausnahmefällen wirklich barrierefreie oder rollstuhlgerechte Objekte finden. Doch das spielt keine Rolle. Es genügen anfangs auch Objekte, die nur teilweise die Kriterien erfüllen. Denn es wird nicht immer alles benötigt, um ein selbständiges Wohnen zu ermöglichen. Es genügt mitunter schon ein ebenerdiger Zugang und ausreichend breite Türen, damit ein Rollstuhlfahrer sich in der Wohnung bewegen kann

 

Sollten sich einige Anbieter einmal zu einer geeigneten Datenbank entschliessen, wird das Angebot anfänglich bescheiden sein, weil alle eingestellten Objekte bewerten werden müssen. Und wir erwarten auch nicht sofort ein riesiges Interesse seitens der Immobilienbesitzer und -makler. Es werden auch geeignete Immobilien unbekannt bleiben oder schlicht fehlen. Doch wir rechnen bei steigender Nachfrage mit wachsendem Interesse und der Einsicht, dass Neubauten zumindest barrierefrei gebaut werden sollten.

 

Absolut behindertengerecht eingerichtete Wohnungen werden wir wohl nur in Ausnahmefällen vorfinden. Sie wurden vorwiegend für Blinde eingerichtet. Sie sollten deshalb unbedingt gemeldet werden. Beachten Sie auch, dass sich auch barrierefreie und rollstuhlgerechte Wohnungen im Grunde für sehbehinderte Menschen eignen.

 

Demenzgerechte Wohnungen werden Sie erst finden, nach dem sie einmal angepasst wurden und wieder dem Markt zur Verfügung stehen. Ob überhaupt ein Umzug zu empfehlen ist, ist immer vom Einzelfall abhängig. Besonders bei Alzheimer ist das heikel, weil sich diese Patienten, besonders im späten Stadium, mit Veränderungen schwer tun. Wir empfehlen daher, sich schon im frühen Stadium für einen Umzug zu entscheiden oder die eigene Wohnung anzupassen.

 

Unsere Einschätzung: Der Immobilienpass

 

Unser Immobilienpass ist kostenpflichtig, weil wir die Objekte besichtigen müssen. Anbieter können von uns ihr Objekt überprüfen lassen und auf unserem Wohnungsmarkt einstellen. Der Immoblienpass enthält einen Prüfbericht und eine Auflistung aller machbaren Anpassungen. Er kann mit Einverständnis des Besitzers hier eingesehen werden. Wir geben keine negativen Bewertungen ab. Es kommen nur geeignete Wohnungen in unseren Bestand.

 
Bei Neubauten können wir die Pläne und Ausstattung überprüfen, in wie weit sie barrierefrei oder rolllstuhlgerecht sind. Die Kriterien sind auf der Grundlage der DIN-Normen für barrierefreies Bauen (DIN 18024 und 18025, Teil 1- Barrierefreie Wohnungen und Teil 2: Wohnungen für Rollstuhlfahrer) entwickelt worden. Wichtige Ergänzungen stammen aus dem Erfahrungsschatz der Architektenkammer Baden-Württemberg.

Es ist auch unser Ziel, demenz- und weitere behindertengerechte Kriterien in die Planung mit einfliessen zu lassen.

 
Darüber hinaus bewerten wir die Energienebenkosten einer Immobilie, die seit 2008 mit dem vorgeschrieben DEUTSCHEN Energiepass (siehe LINK Energieausweis) vergleichbarer werden. Menschen mit wenig Bewegung benötigen für ihre Wohlfühltemperatur mehr Wärme und sollten daher auf die Nebenkosten achten. Immobilien mit hohem Energieverbrauch werden zunehmend unattraktiv, können aber mit zinsgünstigen Krediten saniert werden (siehe LINK: Förderungen).

 
Wir bewerten auch die Verkehrsanbindung, Einkaufsmöglichkeiten und das nahe Freizeitangebot einer Immobilie.

 

 

 


Wohnungsmarkt in der Schweiz

 

LINK Angebot von PROCAP

 

Trend

 

Vermietbarkeit von Immobilien

 

Auf der 10. Expo Real in München wurde über die Verantwortung der Immoblienbranche beim Klimawandel diskutiert.

 

Es wurde beraten, wie bei Projekten mehr Nachhaltigkeit eingebracht werden kann und was mit dem bisherigen Gebäudebestand geschehen soll, für den künftig vielleicht nur noch schwer Mieter  gefunden werden können.

 

Neben dem Energieverbrauch, interessierten sich Investoren auch für die zusätzliche Kosten bei Neuentwicklungen und Modernisierung.

 

LINK Adressen und Infos zur Energieberatung

 

 

© Peter Heubüschl