Company logo
Sie sind hier: Home » Behindertengerechtes-bauen.info » Wohnungsanpassungen-Beispiele » demenzgerecht

 

Demenzgerecht

------------------------------------------

 

Wohnungsanpassungen bei Alzheimer


Empfehlungen und Checklisten

 

Quelle: www.alz.ch; siehe dort die stets aktualisierten Infoblätter

 

 

Wohnungsanpassungen_ALZ.pdf

Checkliste_ALZ-2008.pdf

 

 

Sollten Sie die Dokumente nicht öffnen können, finden Sie hier das Programm Acrobat Reader zum herunterladen.

Bitte klicken Sie auf das Logo unten und folgen den Anweisungen.

 

 

 

 Ein guter Dusch-Toilettensessel 

 

Toilettenduschstuhl unter Demenzverdacht

Tip einer Pflegedienstleitung

 

...der richtige Stuhl, mit Video

 

Duschstuhl und Toilettenstuhl bei Demenz und Spastik
Duschsessel: beruhigend und bequem

 

Demenzgerecht

---------------------------

Leitung

 

Peter Heubüschl
Baumgartnerstr. 20
DE-79540 Lörrach

Tel. +49 (0) 7621-16121-69

Fax +49 (0) 7621-510 57 18
E-Mail info( )wohnanpasser.de

Demenzgerecht

 

Alzheimer, gefässbedingte Demenzen und die Kombination beider gehören zu den unheilbaren Demenzformen.

 

Demenzgerechte Wohnungsanpassungen..

 

berücksichtigen auch den fortschreitenden geistigen Verfall des Patienten. Besonders hier sind die Kenntisse aus der Alzheimerforschung und Pflege über den Verlust von Wahrnehmung, erlernten Fähigkeiten und die dadurch speziellen Massnahmen notwendig. Alzheimerpatienten haben zum Beispiel Angst vor dunklen Ecken und benötigen ausreichend Helligkeit. Da sich gleichzeitig auch Geh- und Sehbehinderung einstellen können, werden die Kriterien des barrierefreien oder rollstuhlgerechten Wohnens berücksichtigt.

Dem Patienten muss soweit geholfen werden, dass er sich in seiner Umgebung zurechtfindet und wohl fühlt. Dem Pflegenden muss soweit geholfen werden, dass er dem Patienten optimal versorgen kann und sich nicht selbst seelisch und körperlich aufzehrt. Im Idealfall sollte er einen oder mehrere Pflegekurse besuchen, die ihm Einblick in die Welt eines Demenzpatienten geben und pflegerische Handgriffe beibringen. Vieles wird dann klar, was vorher zu Missverständnissen und Falschverhalten führte.

Besuchen Sie daher unbedingt solch einen Demenzkurs (Angebot im Landkreis Lörrach und in Basel-Stadt bzw. Basel-Land) und beachten Sie unsere Literaturvorschläge und Demenzberatung.

 

Die bisherigen Pflegeleistungen, die allein auf die Verluste der Fähigkeiten ausgerichtet sind, reichen nicht mehr aus, um die Fähigkeiten des Patienten zu fördern.

 
Technische Veränderungen können die notwendige und wünschenswerte persönliche Betreuung und Zuwendung von Menschen mit dementiellen Erkrankungen nicht kompensieren, lediglich entlasten. Demenzkranke reagieren sehr sensibel auf jede Veränderung in ihrem sozialen und häuslichen Umfeld. Deshalb ist es äusserst wichtig, dass Sie bei der Suche nach geeigneten Lösungen von Menschen beraten werden, die abschätzen können, welche Auswirkungen jede Veränderung haben könnte und wie Sie und ihre Angehörigen darauf reagieren könnten.

 

Die Alzheimerstadien

 

Die Alzheimerdemenz verläuft bei den Betroffenen unterschiedlich, wird aber grob in drei Stadien eingeteilt, die fliessend in einander übergehen.

 

Anfangs fällt die verminderte Merkfähigkeit durch häufiges Wiederholen auf. Der Patient hat Probleme beim Zurechtfinden in unvertrauter Umgebung und mit der zeitlichen Orientierung, dem  Datum und der Uhrzeit. Grosse gut lesbare Uhren können da helfen.

 

Im zweiten Stadium kann der Patient nicht ohne Betreuung selbständig leben. Er findet sich in der eigenen Wohnung kaum noch zurecht, verirrt sich ausserhalb der Wohnung und drängt auch durch seine innere Unruhe nach aussen. Alzheimerpatienten benötigen die vertraute Umgebung und jede Veränderung in der Wohnung macht Angst. Empfehlenswert ist daher, sich möglichst früh um Anpassungen zu kümmern.  Die Unfallgefahr ist hoch, weil er gewohntes, wie das Bedienen elektrischer Geräte oder Wasserhähne, nicht mehr sicher beherrscht und Gefahren nicht abschätzen kann. Er leidet unter illusionären Verkennungen, wie Angst vor dunklen Ecken und Schatten, weshalb die Beleuchtung angepasst werden muss. Unter Umständen spricht er auch mit seinem Spiegelbild. Zunehmend benötigt er Hilfe beim Ankleiden, im  Bad und  bei den Mahlzeiten.

 

Zuletzt, im dritten Stadium, ist keine selbständige Lebensweise mehr möglich.

 

 

Vorschläge

Lichtanpassung

 

 

ungenügende Lichtverhältnisse

 

Bitte zum Vergrössern die Photos anklicken

 
Die eigene Wohnung kann selbst bei hellen Sonnenschein sehr dunkel sein.

Das dunkle Photo wurde an einem strahlenden Tag im Wohnzimmer eines Alzheimerpatienten ohne Belichtungsautomatik aufgenommen. Selbst für einen Normalsehenden ist es schon recht dunkel. Das helle Photo darunter entspricht in etwa den erforderlichen Lichtverhältnissen im Innenbereich.

 

Alzheimerpatienten haben extrem Angst von dunklen Ecken, weil sie nicht nur schlecht sehen, sondern dunkle Stellen auch falsch interpretieren. Die Beleuchtung muss alle Ecken ausleuchten ohne Schatten zu werfen.
In diesem Fall wurde beim Patienten eine Restsehstärke von 20 Prozent nachgewiesen. Unter diesen Verhältnissen ist er praktisch blind. Wir können uns nicht vorstellen, welche Ängste er täglich aushalten muss.

 

Nachtaktive Menschen

 

Falls Ihr Angehöriger tagsüber schläft und nachts aktiv ist, kann er sich nicht mehr auf den natürlichen Tag- und Nachtrythmus einstellen. Seine innere Uhr wird normalerweise durch den Wechsel des Tageslichts eingestellt. In Modellprojekten wird nun getestet, ob durch die Farbgebung des künstlichen Lichts die innere Uhr wieder richtig eingestellt werden kann.

 

Studie Licht und Demenz

 

DeSS orientiert 1/10 - Licht und Demenz

 

 

Sport lindert Symptome psychischer Erkrankungen (veröffentlicht am 18. April 2011 auf badische-zeitung.de)

Fluchttendenz

 

Eine Terrasse wurde mit einem faltbaren Windschutz versehen. Die Tür kann innen nur mit einem Drehknauf geöffnet werden, den der Alzheimerpatient nicht bedienen kann.

 

Zum Vergrössern bitte das Photo anklicken

 

© Peter Heubüschl